Am Schlackekrater und Grundwassersee des Vulkan Kerid

||Am Schlackekrater und Grundwassersee des Vulkan Kerid
Am Schlackekrater und Grundwassersee des Vulkan Kerid 2018-03-09T16:51:19+00:00

Am Schlackekrater und Grundwassersee des Vulkan Kerid

Am Schlackekrater und Grundwassersee des Vulkan Kerid
Am Schlackekrater und Grundwassersee des Vulkan Kerid

Vulkanologen waren einst der Meinung, dass Kerið ein Explosionskrater sei. Krater dieser Art entstehen bei kurzen und heftigen Ausbrüchen. Heute wird die Ansicht vertreten, dass Kerid ursprünglich ein riesiger Schlackekrater war und mindestens die halbe Lavamenge von Tjarnahólahraun von Kerid stammt. Die heutige Form entstand vermutlich gegen Ende des Ausbruchs, als ein Lavareservoir unter dem Krater abfließen konnte und dies die Lavadecke zum Einbruch brachte. Unterhalb einer gewissen Höhe ist der Krater mit Grundwasser gefüllt. Auf einen Trampelpfad kann man bequem um den Krater gehen und auch zum Grundwassersee absteigen. Das Wasser im Krater ist angenehm warm und würde zu einem Bad einladen. Zur Mittagszeit klettert das Thermometer auf sagenhafte 21°C. Auf dem Weg zum Gullfoss mache ich noch eine kurze Pause an Ufer des Fluss Hvítá. In den vom Gullfoss kommenden Schmelzwassermassen kann man Leute beobachten, die sich mit Wildwasserrafting versuchen.

Am Schlackekrater und Grundwassersee des Vulkan Kerid

Am Schlackekrater und Grundwassersee des Vulkan Kerid

Vulkanologen waren einst der Meinung, dass Kerið ein Explosionskrater sei. Krater dieser Art entstehen bei kurzen und heftigen Ausbrüchen. Heute wird die Ansicht vertreten, dass Kerid ursprünglich ein riesiger Schlackekrater war und mindestens die halbe Lavamenge von Tjarnahólahraun von Kerid stammt. Die heutige Form entstand vermutlich gegen Ende des Ausbruchs, als ein Lavareservoir unter dem Krater abfließen konnte und dies die Lavadecke zum Einbruch brachte. Unterhalb einer gewissen Höhe ist der Krater mit Grundwasser gefüllt. Auf einen Trampelpfad kann man bequem um den Krater gehen und auch zum Grundwassersee absteigen. Das Wasser im Krater ist angenehm warm und würde zu einem Bad einladen. Zur Mittagszeit klettert das Thermometer auf sagenhafte 21°C. Auf dem Weg zum Gullfoss mache ich noch eine kurze Pause an Ufer des Fluss Hvítá. In den vom Gullfoss kommenden Schmelzwassermassen kann man Leute beobachten, die sich mit Wildwasserrafting versuchen.