Golden Circle Tour Teil 2 – Skalholt – Secret Lagoon – Gullfoss der Goldener Wasserfall

Golden Circle Tour - The Secret Lagoon

Golden Circle Tour – The Secret Lagoon

Wir setzten unsere Golden Circle Tour erst auf der Straße 35 und dann auf der 31 mit Ziel Skálholt fort. Die dortige Kathedrale ist schon von weitem zu sehen. Bis 1801 war Skálholt Sitz des katholischen Bistums, danach wurde es zum evangelischen Bischofssitz. Südwestlich der Kirche werden archäologische Untersuchungen durchgeführt. Ziel der Ausgrabungen ist es, Erkenntnisse über die Besiedlung und Geschichte des kulturellen, kirchlichen und politischen Zentrum Islands von Mitte des 11. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts zu gewinnen.
Fahren weiter Richtung Flúðir und besuchen die Secret Lagoon (Gamla Laugin). Es soll das älteste geothermale Schwimmbad auf Island sein. Im rauen Naturbecken beträgt die Wassertemperatur so um 36°C bis 40°C. Um das Freibad führt ein Holzbohlenweg. Auf diesem „Rundweg“ passiert man ein kleines geothermales Gebiet, in dem sich u.a. auch ein „Litli Geysir“, eine blubbernde heiße Quelle, befindet. Von hier wird das Wasser der geheimen Lagune mit natürlicher Wärme beheizt. Das Wetter ist klasse, das Licht der Sonne lässt den aufsteigen Wasserdampf richtig golden leuchten.
Das nächste Highlight ist der Gullfoss, der goldene Wasserfall. Der obere Parkplatz am Souvenirshop ist mit Bussen und Autos voll geparkt. Mit so vielen Touristen hätte ich hier im Winter nicht gerechnet. Die vielen Besucher stehen weit vor den zum Wasserfall führenden Treppen an. Die Stufen sind rutschig, es geht nicht voran. Wir drehten um und fuhren zum Ausweichparkplatz. Während die eine Seite der zum Parkplatz führenden Straße zugeparkt war, quetschten sich auf der anderen Seite die entgegenkommenden Autos aneinander vorbei. Der Anblick am Gullfoss war grandios. Der direkt an den Wasserfall führende Fußweg war gesperrt, was einige Touristen jedoch nicht abhielt, über die Absperrung zu klettern.
Weiter ging es in Richtung Geysir. Auch hier waren wieder etliche Touristen. Am Geysir kam die mittlerweile tiefstehende Sonne raus und tauchte die Landschaft in ein wundervoll warmes Licht. Nach fantastischen Fotos und Videos von den Springquellen verließen wir das Hochtemperaturgebiet von Haukadalur wieder. Auf der Fahrt nach Þingvellir erwischten wir die Dämmerungsphase, durch welche die verschneite Landschaft den verschiedensten Blautönen schimmerte.
Der letzte Programmpunkt war Thingvellir. Ein paar schöne Fotos konnten wir hier noch in der blauen Stunde machen. Obwohl es dunkel war, sahen wir kein Nordlicht.
Mittlerweile hatte es -10°C, wir fahren zurück nach Reykjavik. Abendessen gab es im Hotel.

Golden Circle Tour - The Secret Lagoon

Wir setzten unsere Golden Circle Tour erst auf der Straße 35 und dann auf der 31 mit Ziel Skálholt fort. Die dortige Kathedrale ist schon von weitem zu sehen. Bis 1801 war Skálholt Sitz des katholischen Bistums, danach wurde es zum evangelischen Bischofssitz. Südwestlich der Kirche werden archäologische Untersuchungen durchgeführt. Ziel der Ausgrabungen ist es, Erkenntnisse über die Besiedlung und Geschichte des kulturellen, kirchlichen und politischen Zentrum Islands von Mitte des 11. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts zu gewinnen.
Fahren weiter Richtung Flúðir und besuchen die Secret Lagoon (Gamla Laugin). Es soll das älteste geothermale Schwimmbad auf Island sein. Im rauen Naturbecken beträgt die Wassertemperatur so um 36°C bis 40°C. Um das Freibad führt ein Holzbohlenweg. Auf diesem „Rundweg“ passiert man ein kleines geothermales Gebiet, in dem sich u.a. auch ein „Litli Geysir“, eine blubbernde heiße Quelle, befindet. Von hier wird das Wasser der geheimen Lagune mit natürlicher Wärme beheizt. Das Wetter ist klasse, das Licht der Sonne lässt den aufsteigen Wasserdampf richtig golden leuchten.
Das nächste Highlight ist der Gullfoss, der goldene Wasserfall. Der obere Parkplatz am Souvenirshop ist mit Bussen und Autos voll geparkt. Mit so vielen Touristen hätte ich hier im Winter nicht gerechnet. Die vielen Besucher weit vor den zum Wasserfall führenden Treppen an. Die Stufen sind rutschig, es geht nicht voran. Wir drehten um und fuhren zum Ausweichparkplatz. Während die eine Seite der zum Parkplatz führenden Straße zugeparkt war, quetschten sich auf der anderen Seite die entgegenkommenden Autos aneinander vorbei. Der Anblick am Gullfoss war grandios. Der direkt an den Wasserfall führende Fußweg war gesperrt, was einige Touristen jedoch nicht abhielt, über die Absperrung zu klettern.
Weiter ging es in Richtung Geysir. Auch hier waren wieder etliche Touristen. Am Geysir kam die mittlerweile tiefstehende Sonne raus und tauchte die Landschaft in ein wundervoll warmes Licht. Nach fantastischen Fotos und Videos von den Springquellen verließen wir das Hochtemperaturgebiet von Haukadalur wieder. Auf der Fahrt nach Þingvellir erwischten wir die Dämmerungsphase, durch welche die verschneite Landschaft den verschiedensten Blautönen schimmerte.
Der letzte Programmpunkt war Thingvellir. Ein paar schöne Fotos konnten wir hier noch in der blauen Stunde machen. Obwohl es dunkel war, sahen wir kein Nordlicht.
Mittlerweile hatte es -10°C, wir fahren zurück nach Reykjavik. Abendessen gab es im Hotel.