Der erste Tag in Longyearbyen

||Der erste Tag in Longyearbyen
Der erste Tag in Longyearbyen2017-12-31T11:01:05+00:00

Der erste Tag in Longyearbyen

Der erste Tag in Longyearbyen
Der erste Tag in Longyearbyen

Nach einer wirklich kurzen Nacht und einem wirklich ausgiebigen Frühstück, stand eine Ortsbesichtigung auf dem Plan. Durch den Ortskern, vorbei an Scooterloipen und Überresten des Kohleabbaus, marschierte ich hinauf zur Kirche. Diese lud natürlich auch gleich zu einer Besichtigung ein. Vorm betreten aber bitte die Schuhe ausziehen!!! Die Kinder im Kindergarten werden durch hohe Zäune vor Eisbären geschützt. Nur wenige Meter weiter findet man das Museum, welches die Geschichte, das Leben, die Tierwelt und die Natur wiedergibt. Im Museum hatte ich sehr viel Glück, denn ich durfte eine Führung von Andreas Umbreit, dem Autor des Spitzbergen Führers, verfolgen. Er verstand es vortrefflich mit Worten das aktuelle und historische Geschehen rund um Spitzbergen zu verbildlichen. Danke Andreas!!! Wie bestellt, besserte sich das Wetter zusehends und einem weiteren Spaziergang stand nichts mehr im Wege. Im Ort grasten Rentiere unweit der Straße. Was für mich spektakulär war, war Alltag für die Einheimischen…

City von Longyearbyen

City von Longyearbyen

Nach einer wirklich kurzen Nacht und einem wirklich ausgiebigen Frühstück, stand eine Ortsbesichtigung auf dem Plan. Durch den Ortskern, vorbei an Scooterloipen und Überresten des Kohleabbaus, marschierte ich hinauf zur Kirche. Diese lud natürlich auch gleich zu einer Besichtigung ein. Vorm betreten aber bitte die Schuhe ausziehen!!! Die Kinder im Kindergarten werden durch hohe Zäune vor Eisbären geschützt. Nur wenige Meter weiter findet man das Museum, welches die Geschichte, das Leben, die Tierwelt und die Natur wiedergibt. Im Museum hatte ich sehr viel Glück, denn ich durfte eine Führung von Andreas Umbreit, dem Autor des Spitzbergen Führers, verfolgen. Er verstand es vortrefflich mit Worten das aktuelle und historische Geschehen rund um Spitzbergen zu verbildlichen. Danke Andreas!!! Wie bestellt, besserte sich das Wetter zusehends und einem weiteren Spaziergang stand nichts mehr im Wege. Im Ort grasten Rentiere unweit der Straße. Was für mich spektakulär war, war Alltag für die Einheimischen…